Mach mal Pause!

Heilsame Pausen und Unterbrechungen – dieses Thema liegt mir - Amei Schulze-Spiekermann - seit langem am Herzen. Dazu ein paar Gedanken und Texte, Bilder, die mir weiterhelfen, wenn ich mal wieder vergesse Pause zu machen. 
Das ist auch der Grund, weshalb ich versucht habe zu zählen, wie oft so eine Pause im Leben von Jesus erwähnt wird.

Und er stieg in ein Boot...
24 Stellen habe ich gefunden, wo in der Bibel eine Geschichte mit diesen Worten eingeleitet wird -manchmal ist es auch ein Berg auf den Jesus geht, ein Garten, in die Ebene, in die Wüste…
Immer war vorher eine Fülle von Begegnungen gewesen und er brauchte Ruhe. Abstand. Alleinsein.
Der Schritt hinaus: Rückschau auf das Vorangegangene - die Gedanken kommen in Bewegung, beginnen zu fließen - der Blick weitet sich.
Er geht gleichzeitig ein Stück weg und nach innen hinein.



Und hier einige Fragen zum Weiterdenken zum Thema Pause:

Es ist genug…
Was bedeutet das Wort “genug” für mich?
Wenn ich vor Erschöpfung umkippe?
Wenn mir der Kragen platzt?
Wenn die Gesundheit sich verabschiedet?
Wenn mir die Freude verloren geht?
….
Wer oder was gibt mir frei?
Der Dienstplan, meine Familie mein Gesundheitszustand mein Vorgesetzter….
Wie sieht meine Balance aus?
Zwischen Geben und Nehmen - Familie und Beruf - eigenen Bedürfnissen und denen anderer…
Was kann raus aus meinem “Rucksack”?
Wo lege ich es ab?

Pausen
Was gehört zu meiner persönlichen Pausenkultur?
Zigarette - Kaffee - Füße hoch - Umziehen - duschen - Freizeitgestaltung (welche?) -
Abhängen - Bewegung - Sport - Fernsehen -
Computer - Handy - jetzt ein Bier /Wein -
“innere Zufluchtsorte” (welche?) -

Meditation - Yoga - Entspannung - Lesen - Sudoku - Rätsel - Zeitung lesen - Toilette - Natur - Kreatives - Hund/Katze/Pferd.. - Rad fahren - pilgern - beten - ein Bad - eintönige Tätigkeiten (bügeln, Laub harken und so was) - kochen - backen - schweigen - telefonieren - Leute treffen - keine Leute treffen - im Stau stehen/ an der Klappbrücke warten - nichts machen - anderes

Welche Arten von Pausen und Unterbrechungen fallen mir ein?
Welche mag ich besonders?
Welche nicht so?
Wo sind Pausen möglich? Was ist mein Ort?

Entlastung
Wo erlebe ich Leichtigkeit?
Was beschwert mich/meine Arbeit?
Wovon möchte ich entlastet sein?
Warum lasse ich Entlastung manchmal nicht zu?
Wo und wann wird mir weit ums Herz?
Wann war ich glücklich in den letzten zwei Wochen?
Wann war ich traurig in den letzten zwei Wochen?
Wer hat mein Glück geteilt oder habe ich es für mich behalten?
Wer hat meine Traurigkeit geteilt - oder habe ich sie verborgen?
Wovon wäre ich gerne befreit?
Wozu wäre ich gerne befeit?
Woran würde ich mich gerne binden?



Was andere zum Thema heilsame Pausen und Unterbrechungen geschrieben haben:


Gönne Dich Dir selbst. Ich sage nicht: Tu das immer, ich sage nicht: Tu das oft, aber ich sage: Tu es immer wieder einmal. Sei wie für alle anderen auch für Dich selbst da, oder jedenfalls sei es nach allen anderen. Bernhard von Clairvaux (aus: Brief an einen gestressten Papst)






Das könnte mir gefallen
Dass ich den Schöpfer preisen möge,
der alle Dinge lenkt,
den Himmel mit seinen Engeln,
die Luft die See, ja schlichtweg alles.

Dass ich gerne mit Hilfe eines meiner Bücher
nachsinne über das, was meiner Seele gut tut,
eine Weile zum Lobpreis des geliebten Himmels nutze,
mich einen Zeitraum den Psalmen zuwende.

Dass ich Zeit haben möge,
Seetang von den Felsen zu ernten,
oder Gelegenheiten zu fischen,
eine Spanne Zeit, die Armen zu speisen,
auch um in meiner Zelle zu sein.

Zeit zum Beten für das Königreich des Himmels, für unsere Erlösung wünsche ich mir, dazu eine Arbeit, nicht zu schwer –
das könnte mir gefallen.

St Columcille, 12. Jahrhundert

Gedanken zum Jahreswechsel
Nimm dir Zeit um zu arbeiten,
es ist der Preis des Erfolges.
Nimm dir Zeit um nachzudenken,
es ist die Quelle der Kraft.
Nimm dir Zeit um zu spielen,
es ist das Geheimnis der Jugend.
Nimm dir Zeit um zu lesen,
es ist die Grundlage des Wissens.
Nimm dir Zeit um freundlich zu sein,
es ist das Tor zum Glücklichsein.
Nimm dir Zeit um zu träumen,
es ist der Weg zu den Sternen.
Nimm dir Zeit um zu lieben,
es ist die wahre Lebensfreude.
Nimm dir Zeit um froh zu sein,
es ist die Musik der Seele.
Sinnspruch aus Irland



Wärme
Umarme eine trockne Seele
damit ihr´s nicht an Wärme fehle.
Streichle einen dummen Kopf,
besänftige einen bösen Tropf,
komm einer Gemeinheit in die Quere,
vertreib mit Phantasie die Leere
und mach das Alte wieder neuer-
aus der Nähe und mit Feuer.
Peter Härtling



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen